Wir sind Familie Alnajem und möchten kurz über unsere Geschichte hier in Deutschland berichten.

Am 06.09.2015 sind wir nach einem schwierigen abenteuerlichen Weg, der ungefähr 20 Tage gedauert hat, in Deutschland angekommen. Ein Jahr später haben wir die Aufenthaltserlaubnis bekommen.

Am Anfang mussten wir in Lüchow Dannenberg in einem Heim für Flüchtlinge drei Monate bleiben. Danach sind wir in ein anderes Heim in Wunstorf umgezogen, wo wir auch drei Monate geblieben sind.  Dann endlich hatten wir eine kleine Wohnung, die für uns vom Sozialamt gemietet wurde. Mein Mann hatte in Syrien Topographie studiert und wollte sein Zertifikat hier anerkennen lassen.

Ich hatte in Syrien Elektrotechnik studiert aber mein Studium nicht beendet und wünschte hier an der Universität weiter zu studieren.

Unser allerwichtigstes Ziel war, am Anfang die deutsche Sprache zu erlernen weil wir viele Träume in unserem Kopf hatten die Sprache war immer das erste Hindernis.

Erst nach einem Jahr konnten wir einen Sprachkurs belegen, nachdem wir eine Aufenthaltserlaubnis erhalten hatten.

Mein Mann hat sich zuerst in einem Deutschkurs angemeldet und ich kümmerte mich um das Kind bis es ein Jahr geworden war.

Als es ein Jahr alt wurde, hat mein Mann das B1 Niveau erreicht. Es konnte dann in der Krippe betreut werden und ich konnte sofort an einem Kurs teilnehmen. Nach sechs Monaten hatte ich das B1 Zertifikat. Dann haben wir zusammen an einem B2C1-Kurs im Bildungsverein Hannover teilgenommen.

Dieser Kurs war vom Land Niedersachsen finanziert und es konnten nur Akademiker, die schon im Heimatland studiert hatten teilnehmen. Viele der Kurse waren jedoch wegen des große Andrangs belegt. Schließlich gelang es einen Platz erhalten.

Es gab ja viele, die mehrere Monate oder ein Jahr auf neue Kurse warten mussten. Das fand ich Zeitverschwendung, weil man vergisst was man in den Kursen zuvor gelernt hatte. Der B2C1-Kurs dauerte ein Jahr.

In der Zwischenzeit hatte mein Mann intensiv nach Arbeit gesucht. Er entschied sich, den B2-Deutschkurs abzubrechen und stattdessen ein Praktikum zu machen. Ich habe weiter gemacht bis ich das B2 Zertifikat hatte und dann habe ich die Prüfung C1 Technischen Hochschule geschrieben aber leider habe ich nicht bestanden. Ich habe mich aber natürlich nicht ergeben und sofort nach einer anderen Prüfung gesucht.

Weil es so schnell keine C1 Prüfung gab, habe ich mich für die DSH Prüfung entschieden obwohl ich überhaupt keine Ahnung davon hatte. Die Prüfung war nach einem Monat ich habe zwei Bücher für die Vorbereitung von der Bibliothek ausgeliehen und mich zu Hause vorbereitet. Ich habe dieses Mal die Prüfung bestanden und durfte damit endlich hier studieren. Während des Kurses habe ich mich auch an der Uni beworben und einen Platz an der Leibniz Universität Hannover bekommen.

Wir kannten sehr nette Deutsche, die mir und meinem Mann auch bei der Suche nach Arbeit geholfen haben.

Als ich mich auf die C1 Prüfung vorbereitete war mein Mann in Dortmund wo er ein Praktikum machte. Er hat sich fast überall in Deutschland beworben und eine Arbeitsstelle gesucht. Mehr als 100 Bewerbungen hat er verfasst

und drei Praktika gemacht bis er eine Stelle in Cuxhaven, Niedersachsen Port angeboten bekam.

Wir sind dann von Wunstorf nach Cuxhaven umgezogen, aber ich muss wegen meines Studiums hin und her pendeln

Alles war schwierig am Anfang aber endlich sind wir hier eigenständig und nicht mehr vom JobCenter abhängig.

Wir hatten immer Briefe von Job Center bekommen und dass war sehr unangenehm. Seit einem Jahr sind wir nun unabhängig und fühlen uns frei und bestens aufgehoben. Wir sehen mit Zuversicht in die Zukunft.